Programmvorschau

Eine bretonische Liebe

Freitag, 19. Januar 2018 - 20:00 bis 21:45

Komödie, F/B 2017, 100 Min., FSK 0, Regie: Carine Tardieu

In der wunderschönen Landschaft der Bretagne geht Erwan dem ungewöhnlichen Beruf des Minenentschärfers nach. Mit der dafür benötigten Ruhe ist es vorbei, als er erfährt, dass seine Tochter Juliette schwanger ist und ihm nicht verraten will, wer der Vater der Kindes ist. Durch Zufall erfährt er auch noch, dass sein Vater Bastien ihn nur adoptiert hat. Auf der Suche nach seinem leiblichen Vater trifft Erwan auf den spitzbübischen 70-jährigen Joseph, der Erwans Liebe zu der ungestümen Anna gehörig durcheinanderbringt.

Tatort

Sonntag, 21. Januar 2018 - 20:15 bis 21:45

Bausünden (Köln)

Eintritt frei!
 

Eine bretonische Liebe

Montag, 22. Januar 2018 - 20:00 bis 21:45

Komödie, F/B 2017, 100 Min., FSK 0, Regie: Carine Tardieu

In der wunderschönen Landschaft der Bretagne geht Erwan dem ungewöhnlichen Beruf des Minenentschärfers nach. Mit der dafür benötigten Ruhe ist es vorbei, als er erfährt, dass seine Tochter Juliette schwanger ist und ihm nicht verraten will, wer der Vater der Kindes ist. Durch Zufall erfährt er auch noch, dass sein Vater Bastien ihn nur adoptiert hat. Auf der Suche nach seinem leiblichen Vater trifft Erwan auf den spitzbübischen 70-jährigen Joseph, der Erwans Liebe zu der ungestümen Anna gehörig durcheinanderbringt.

Die andere Seite der Hoffnung

Dienstag, 23. Januar 2018 - 20:00 bis 21:45

Dramödie, FIN 2017, 98 Min., FSK 6, Regie: Aki Kaurismäki

Der junge Syrer Khaled gelangt als blinder Passagier nach Helsinkiund will dort Asyl beantragen. Wikström ist ein fliegender Händler, der in der Mitte des Lebens seine Frau verlässt und ein heruntergewirtschaftetes Restaurant kauft. Als die finnischen Behörden Khaled nach Aleppo zurückschicken wollen, beschließt er, illegal im Land zu bleiben. Wikström findet ihn schlafend im Innenhof vor seinem Restaurant. Vielleicht sieht er etwas von sich selbst in angeschlagenen Mann. Jedenfalls stellt er Khaled als Putzkraft und Tellerwäscher an. Für einen Moment zeigt uns das Leben seine sonnigere Seite, aber schon bald greift das Schicksal ein.

Kirchen+Kino

Zeige deine Wunde - Kunst und Spiritualität bei Joseph Beuys

Mittwoch, 24. Januar 2018 - 18:00 bis 19:30

Doku, D 2015, 85 Min., FSK 0, Regie: Rüdiger Sünner

Joseph Beuys zählt zu den international renommiertesten deutschen Künstlern der Nachkriegszeit. Eins seiner wichtigsten Themen war die seelische und körperliche Verletzlichkeit des Menschen. So trägt eine seiner bekanntesten Installationen nicht zufällig den Titel »zeige deine Wunde«. Beuys bewegte sich in Bildern und Symbolen, die für ihn wichtige Quellen zur Entwicklung unserer verkümmerten Imagination waren.

Kooperation mit der Kunstschule Lingen. Im Anschluss an den Film laden wir alle Interessierten ein zum Austausch und Gespräch mit Dr. Hildegard Kurt in der Kunstschule.

Seiten